Was ist Lärm?

Je lauter, desto schädlicher!

Telefonklingeln und Stimmengewirr im Großraumbüro, Baustellenlärm, Radio, spielende Kinder — Fast den ganzen Tag über sind wir von Geräuschen umgeben. Wenn unsere Augen müde werden, schließen wir sie und gönnen ihnen Erholung. Unser Gehör können wir jedoch nicht abstellen, unsere Ohren sind ständig bereit. Geräusche werden immer wahrgenommen, selbst in der Nacht, wenn wir schlafen. Ab wann wir diese Geräuschkulisse als störend bzw. als Lärm wahrnehmen, ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich.

 

Lärm als Gesundheitsrisiko und Stressfaktor

Wird die Belastung unseres Gehörs zu groß, können, neben der irreparablen Schädigung unserer Hörfähigkeit, weitere psychische und physische Reaktionen auftreten: Gereiztheit, Nervosität, Schlaflosigkeit, Muskelverspannungen und Kopfschmerzen sind nur einige der Symptome, welche durch Lärm verursacht werden können. Durch die vermehrt ausgeschütteten Stresshormone können sogar der Blutdruck und das Herzinfarkt-Risiko steigen.

Gefährlich ist vor allem, dass sich unser Gehör an einen bestimmten Geräuschpegel gewöhnt. Der Lärm dauert an, wir nehmen ihn kaum noch bewusst wahr und liefern uns ihm daher ungeschützt aus.

Hörschäden aktiv vorbeugen

Verantwortungsvolle Menschen schützen sich vor starkem Lärm und den Belastungen, welche beispielsweise durch zu laute Musik, Rasenmäher oder Maschinenlärm verursacht werden. Es ist ratsam, dem Gehör hin und wieder eine Pause zu gönnen, für ein paar Minuten alles auszuschalten, was Lärm produziert, und die Stille zu genießen.  

Ist der Lärm nicht zu vermeiden, können wir das Gehör aber auch schützen, indem wir einen Gehörschutz tragen. Hierbei helfen Ihnen unsere Spezialisten gerne weiter!